Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden
Kontakt Instagram KHWE auf Youtube Xing link

KHWEKATHOLISCHE HOSPITALVEREINIGUNG WESER – EGGE

Klinikum Weser-EggeAkad. Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen

A A A
 

Kliniken

 
 
 

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Patienteninformationen

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie setzt sich aus den Bereichen stationäre Behandlung, Tagesklinik und psychiatrische Institutsambulanz zusammen.

Die Integration in ein Allgemeinkrankenhaus ermöglicht die adäquate Versorgung der psychisch kranken Menschen bei gleichzeitig vorliegenden behandlungsbedürftigen körperlichen Erkrankungen. Die Abteilung profitiert von den diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten der somatischen Abteilungen durch die konsiliarische Zusammenarbeit. Umgekehrt profitieren die körperlich kranken Patienten von der Fachkompetenz unserer Abteilung, insbesondere bei psychiatrischen, psychotherapeutischen, psychosomatischen und neurologischen Fragestellungen. Es bestehen zahlreiche apparative Untersuchungsmöglichkeiten, u. a. EEG, Radiologie, Computertomographie und ein gut ausgestattetes Labor. Die interdisziplinäre Intensivstation ermöglicht die notfallmäßige Behandlung der akut lebensbedrohlichen Krankheitsbilder. Der Kontext des Allgemeinkrankenhauses fördert die Begegnungen zwischen psychisch und körperlich kranken Menschen, sowie den Erfahrungsaustausch der verschiedenen medizinischen Disziplinen zum Wohle des Patienten und dient der Entstigmatisierung.

Gemeindenahe Versorgung mit offenen Türen
Die Arbeit unserer Klinik wird durch zwei weitere Besonderheiten geprägt: Zum einen besteht das Konzept der offenen Türen, zum anderen die Versorgung in der Nähe zum Wohnort und zu den Angehörigen.

Besondere architektonische Gestaltung
Die besondere architektonische Gestaltung der Abteilung für klinische Psychiatrie und Psychotherapie verstärkt eine warme, angstfreie und beziehungsfördernde Atmosphäre. Die gesamte Klinik wurde in den Jahren 2010 bis 2011 komplett umgebaut und neu gestaltet. Auf einer Ebene befindet sich das großzügig und offen angelegte Tageszentrum mit Therapieräumen, das für unterschiedliche Zwecke genutzt wird, sowie wohnlich gestalteten 4 Stationen mit Gruppenräumen, Arbeits- und Beschäftigungstherapie. Eine psychiatrische Wahlleistungs- und Komfortstation im 1. Stockwerk bietet zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten für die Gesundung in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre

Geschichtliche Entwicklung
1968 wurde die Abteilung für klinische Psychiatrie gegründet, seit 1978 existiert eine psychiatrische Tagesklinik. Die Abteilung für klinische Psychiatrie war die erste offene psychiatrische Abteilung in Deutschland, die die Vollversorgung eines Kreises als Abteilung eines Allgemeinkrankenhauses übernahm. Ab 1978 übernahm sie die ersten Gemeinden des Kreises Höxter als Pflichtaufnahmegebiet, seit 1. Mai 1981 ist sie für den gesamten Kreis Höxter (z.Zt. ca. 148.000 Einwohner) zuständig.

Stationäre Behandlung

Leistungsmerkmale

Multiprofessionelles Team
Fachpersonal verschiedener Richtungen, wie Krankenschwestern/-pfleger, Sozialarbeiter, Arbeits- und Beschäftigungstherapeuten, Physiotherapeuten, Psychologen und Ärzte ergänzen sich zusammen in ihrer Arbeit zum Wohle unserer Patienten. Ein ganzheitlicher Ansatz berücksichtigt die gegenwärtige Lebenssituation wie auch biologische Bedingungen und die Biographie jedes einzelnen.

Therapieangebote
Individuell auf die Art und Schwere der Erkrankung sowie auf den Hilfebedarf orientierte Behandlungsangebote stehen den psychisch kranken Menschen zur Verfügung. Die Behandlung erfolgt nach dem aktuellen medizinisch-wissenschaftlichen Standard. Die Therapie erfolgt jeweils komplex unter gleichzeitiger Anwendung von mehreren therapeutischen Maßnahmen. Folgende Therapieangebote stehen zur Verfügung:

  • Medikamentöse Behandlung
  • Psychotherapie in Form von Einzel- und Gruppentherapie
  • Psychoedukation
  • Entspannungstraining
  • Musiktherapie
  • Gestaltungs- und Kreativtherapie
  • Bewegungstherapie
  • Medizinische Trainingstherapie
  • Lichttherapie
  • Elektrokrampftherapie
  • Wachtherapie
  • Kognitives Leistungstraining
  • Bewegungs-Ernährungsprogramm
  • Akupunktur

Neben den Individualangeboten stehen spezielle Therapiegruppenprogramme zur Verfügung, zum Beispiel für Psychose- und Abhängigkeitskranke, ältere Patienten sowie Therapiegruppen für Menschen in Lebenskrisen und psychoreaktiven Erkrankungen.

Behandlungsspektrum

Indikationen für eine stationäre Aufnahme sind alle psychiatrischen Krankheitsbilder des Erwachsenenalters u. a.:

  • Affektive Störungen, z.B. Depressionen, Erschöpfungszustände, Belastungsreaktionen.
  • Psychosen.
  • Angststörungen, Zwangsstörungen.
  • Persönlichkeitsstörungen.
  • Posttraumatische Belastungsstörungen.
  • Suizidalität.
  • Somatoforme Störungen und psychosomatische Erkrankungen.
  • Demenzen.
  • Suchterkrankungen, z.B. Alkoholabhängigkeit und –missbrauch, Drogen- und Medikamentenabhängigkeit, nicht stoffgebundene Suchterkrankungen.

Tagesklinik

Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Die Tagesklinik wurde 1978 gegründet und befindet sich am gleichen Standort. Die Räumlichkeiten der Tagesklinik befinden sich angegliedert im 2. Obergeschoss sowie in einem Nebengebäude des St. Josef Hospitals. Dies ermöglicht den Tagesklinikpatienten Zugang auf das gesamte Therapiespektrum der psychiatrischen Abteilung. Wiederum können die stationär behandelten Patienten frühzeitig in eine Therapiegruppe integriert werden, in der sie demnächst die Behandlung als Tagesklinikpatient fortsetzen werden. Das Konzept der integrativen Behandlung bietet eine Kontinuität mit dem erfahrenen Therapeutenteam.

Die Tagesklinik ermöglicht eine intensive psychiatrische und psychotherapeutische Diagnostik und Therapie, ohne dass die Patienten auf ihre gewohnte soziale Umgebung verzichten müssen. Es ist möglich, das soziale Umfeld in die Behandlung mit einzubeziehen. Die Behandlung findet nur tagsüber statt. Den Abend, die Nacht und das Wochenende verbringen die Patienten zuhause in ihrer vertrauten Umgebung.

Bei Krisen ist jederzeit eine stationäre Aufnahme möglich, ohne dass die Therapie unterbrochen werden muss. Dieses gibt Sicherheit und gewährleistet eine vertrauensvolle Behandlungs- und Beziehungskontinuität.

Therapieangebot

Die Tagesklinik bietet eine Auswahl an gruppentherapeutischen Verfahren. Es werden Gruppenpsychotherapien mit aufdeckendem Therapieschwerpunkt für Menschen mit erlebnisreaktiven Krankheitsbildern, Gruppentherapie mit einem stützend ressourcenorientierten und psychoedukativen Schwerpunkt für überwiegend psychosekrankte Menschen, Gruppenpsychotherapie für überwiegend depressiv erkrankte ältere Menschen angeboten. Eine integrierte tagesklinische Behandlung der suchterkrankten Patienten ist ebenfalls möglich. Tagesklinisch werden die Patienten behandelt, die eine stationäre Behandlung nicht mehr benötigen aber für eine ambulante Behandlung noch nicht ausreichend stabil sind.

Die Patienten müssen in der Lage sein, sich abends, nachts und am Wochenende ohne therapeutische Unterstützung in ihren Wohnungen und Lebensbereichen aufhalten zu können.
Die Zuordnung zu den Therapie- und Behandlungsangeboten erfolgt nach den individuellen Krankheitsbildern und den jeweiligen persönlichen Stärken und Schwächen, die mit berücksichtigt werden, um eine Über- oder Unterforderung zu vermeiden

Behandlungsspektrum

  • Depressive Krankheitsbilder
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Angsterkrankungen
  • Psychotraumatisierungen
  • Leichte Hirnleistungsstörungen
  • Psychosen
  • Psychosoziale Krisensituationen
  • Suchterkrankungen mit Einschränkungen

Psychatrische Institutsambulanz

Kontakt/Auskunft:
Martina Schulz
Ute Simon
Telefon: 05253-985-4067
Termine nach Vereinbarung

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag von 08:00 -11:00 Uhr und 13:30 – 16:30 Uhr
Mittwoch von 08:00 – 09:00 Uhr
Freitag von 08:00 -11.00 Uhr und 13:30 Uhr – 14:30 Uhr
und nach Vereinbarung

An der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie bestand seit der Gründung immer eine ambulante Behandlungsmöglichkeit. Diese war über Jahre auf die persönliche Ermächtigung des leitenden Arztes reduziert und damit eingeschränkt. Den gesetzlich verankerten Auftrag, Patienten zu behandeln, die wegen der Art oder der Schwere ihrer Erkrankung nicht oder nur begrenzt von den niedergelassenen Psychiatern versorgt werden können, erhielt die psychiatrische Institutambulanz im Jahr 2003 und nahm zu diesem Zeitpunkt ihre Arbeit auf.
Die Institutambulanz arbeitet eng mit den komplementären Diensten und den niedergelassenen Psychiatern zusammen. Auch eine aufsuchende Behandlung ist möglich.

Qualifikationen

Fachexpertise:

  • Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie
  • Neurologie
  • Suchtmedizinische Grundversorgung
  • Psychologischer Psychotherapeut
  • Geriatrie
  • Orthopädie
  • Rheumatologie


Weiterbildungsermächtigung des Chefarztes:

  • Psychiatrie und Psychotherapie 48 Monate
  •  
 

Chefarzt

Dr_Knapczik

Dr. med. Volker Knapczik

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Facharzt für Neurologie

 
 

Sekretariat

Beate Freitag

Telefon: 05253 - 985 4001
Telefax:  05253 - 985 4009

E-Mail: b.freitag@khwe.de

St. Josef Hospital
Elmarstr. 38
33014 Bad Driburg

 
 

Leitende Oberärztin

Beate Wagner

Beate Wagner

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

 
 

Oberarzt

Michael Schäfer

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Facharzt für Neurologie