Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden
Kontakt Instagram KHWE auf Youtube Xing link

KHWEKATHOLISCHE HOSPITALVEREINIGUNG WESER – EGGE

Klinikum Weser-EggeAkad. Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen

A A A
 

Kliniken

 
 
 

Klinik für Viszeral- und minimalinvasive Chirurgie

Patienteninformationen

Die Abteilung für Allgemein-,Viszeral-und Gefäßchirurgie am St. Ansgar Krankenhaus unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Joachim Mellert bietet ein breites Spektrum an operativen Eingriffen an. Während Ihrer Operation werden Sie von einem Team aus spezialisierter Pflege, Anästhesie und Chirurgie umfassend versorgt und überwacht. In unserem modernen Operationszentrum können eine Vielzahl von Eingriffen im Bereich der Bauchorgane, der Gefäße und der endokrinen Drüsen durchgeführt werden. Dazu zählen Operationen an der Schilddrüse und Nebenschilddrüse; Operationen am Verdauungssystem wie zum Beispiel Magen, Dünn-, Dick- und Enddarm sowie proktologische Eingriffe (Hämorrhoiden, Fisteln, Fissuren). Ein weiterer Schwerpunkt ist die Versorgung von Bauchwand- und Leistenbrüchen. Darüber hinaus werden auch Operationen an der Bauchspeicheldrüse, der Leber sowie der Speiseröhre durchgeführt.

Wann immer möglich, werden viele Operationen als minimal invasiver Eingriff in der sogenannten Schlüssellochtechnik durchgeführt (MIC-Verfahren). Dabei wird mit Hilfe einer Kamera durch kleine Schnitte operiert. Die Schlüssellochtechnik ist schonender und führt zu weniger Schmerzen nach der Operation. Eingriffe an der Gallenblase, am Blinddarm, Leistenbrüche aber auch Eingriffe am Darm und Magen können so schonend durchgeführt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt der Abteilung sind Eingriffe an den Gefäßen. Neben den Erkrankungen der Venen wie z.B. Krampfadern befaßt sich der Gefäßchirurg in erster Linie mit der Wiederherstellung und dem Erhalt der Durchblutung im Bereich der Schlagadern (Arterien). Hierzu zählen die Beinarterien, die Hirnschlagader sowie die Körperhauptschlagader. In enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Radiologie und Innere Medizin wird zunächst die Ursache einer Durchblutungsstörung aufgedeckt und anschließend gemeinsam die optimale Behandlung besprochen. Zum Einsatz kommen operative Verfahren wie der Gefäßersatz durch körpereigene Gefäße oder Kunstoffprothesen. Auch im Bereich der Gefäßchirurgie kann in vielen Fällen ein minimal invasiver Eingriff mit Aufdehnung der Gefäße durch einen Ballon oder Implantation eines Drahtgeflechtes (Stent) erfolgen. Zusätzlich stehen medikamentöse Behandlungen und durchblutungsfördernde Maßnahmen zur Verfügung.

In Abhängigkeit von der Operation, Gesundheitszustand und Allgemeinbefinden können einige Operationen auch ambulant (der Patient geht einige Stunden nach der Operation wieder nach Hause) durchgeführt werden. Dazu findet eine enge Abstimmung mit dem Hausarzt statt.

Behandlungsschwerpunkte im Überblick

  • Eingriffe am Verdauungsystem (Speiseröhre, Magen, Dünn-, Dick- und Enddarm)
  • Proktologische Eingriffe (Hämorrhoiden, Fisteln, Fissuren)
  • Gefäßchirurgie (Wiederherstellung und Erhalt der Durchblutung)
  • Bauchchirurgie (Bauchwand- und Leistenbrüche, Operationen an der Leber und der Milz)
  • Eingriffe an endokrinen Drüsen (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Bauchspeicheldrüse)

Leistungsspektrum

Schilddrüse / Nebenschilddrüsen

  • gesamtes Spektrum der Strumachirurgie (Struma = Vergrößerung der Schilddrüse)
  • operative Entfernung der gesamten Schilddrüse (Thyreoidektomie) bei Schilddrüsenkarzinomen
  • Chirurgie des primären und sekundären Hyperparathyreoidismus (Regulationsstörung der Nebenschilddrüse)
  • Intraoperatives Neuromonitoring (Darstellung der neurophysiologischen Aktivität) des Nervus laryngeus recurrens (rückläufiger Kehlkopfnerv, Stimmnerv)

Bauchwand- und Hernienchirurgie

  • gesamtes Spektrum der konventionellen und laparoskopischen Versorgung der Bauchwand-, Leisten- und Narbenhernien (siehe auch MIC-Verfahren)
  • Implantation von Polypropylennetzen in sublay Technik (zum Verschluss von Bauchwandhernien)
  • Bauchdeckenplastiken
  • Versorgung von Zwerchfellhernien und -rupturen
  • Laparoskopische Hernienversorgung in IPOM-Technik (Verschluss von Bauchwandhernien ohne großen Schnitt)

Magenchirurgie

  • Resektionsverfahren beim Gastroduodenalulkus („Magen-(Zwölffinger)Darm-Geschwür“)
  • Gastrektomien und erweiterte Gastrektomien wegen Karzinom
  • Refluxchirurgie (siehe auch MIC-Verfahren)

Gallenchirurgie

  • konventionelle Cholezystektomie (Entfernung der Gallenblase) mit intraoperativer Cholangiographie
  • laparoskopische Cholezystektomie (siehe auch MIC-Verfahren)
  • Choledochusrevisionen (Entfernung von Gallensteinen)
  • transduodenale Eingriffe an der Papilla Vateri (Schleimhautfalte im Zwölffingerdarm)
  • rekonstruktive Eingriffe an den Gallenwegen
  • palliative Ableitungsoperationen

Leberchirurgie

  • Eingriffe bei Zysten und Abszessen (siehe auch MIC-Verfahren)
  • typische Resektionen (Segmentresektionen und Hemihepatektomien) bei primären und sekundären Lebertumoren
  • Portimplantation zur regionären Chemotherapie

Chirurgie der Bauchspeicheldrüse (Pankreas)

  • Anastomosenoperationen wegen Pseudozysten
  • Ableitungsoperation bei Gangstauungen durch chronische Pankreatitis
  • partielle Duodenopankreatektomie (Kausch-Whipple)
  • pylorus- und duodenumerhaltende Pankreaskopfresektionen
  • Linksresektionen
  • totale Pankreatektomie
  • operative Behandlung der akut nekrotisierenden Pankreatitis

Eingriffe am Dünndarm

  • Adhäsiolysen
  • Resektionen bei gut- und bösartigen Erkrankungen
  • rotektive Stomata, Ernährungsfisteln (siehe auch MIC-Verfahren)

Kolorektale Operationen

  • stadiengerechte Resektionen bei Kolonkarzinomen
  • Kolektomie und Proktokolektomie bei Colitis ulcerosa, M. Crohn und familiärer Polyposis
  • coli. Ileoanale Pouchbildung zur Erhaltung der Kontinenz bei Colitis ulcerosa und Polyposis coli.
  • kontinenzerhaltende Resektionen beim Rektumkarzinom
  • Exstirpation des Rektums beim Karzinom
  • transanale endoskopische Mikrochirurgie (TEM) bei Tumoren des Rektums (siehe auch MIC-Verfahren)
  • Eingriffe am Analkanal (Rektumprolaps)
  • gesamtes Spektrum der Proktologie

Eingriffe im Retroperitoneum

  • diagnostische und therapeutische Exzisionen von Retroperitonealtumoren

Operationen an der Milz (Splen)

  • Splenektomien bei Thrombozytopenien und hämolytischer Anämie (siehe auch MIC-Verfahren)
  • Splenektomien, Lymphknotenentfernungen, Milz- und Leberstanzbiopsien bei Staginglaparotomien bzw. -laparoskopien
  • Splenektomie bei Splenomegalie
  • organerhaltende Operationen bei traumatischen Milzläsionen

Minimal-invasive Verfahren (MIC)
Unser erfahrenes Team auf dem Gebiet der minimalen invasiven Medizin ermöglicht es, bewährte Operationen laparoskopisch vornehmen zu können.

  • diagnostische Laparoskopie (incl. Staginglaparoskopien)
  • laparoskopische Cholezystektomie (Entfernung der Gallenblase)
  • laparoskopische Appendektomie (Entfernung des Wurmfortsatzes / „Blinddarm“)
  • laparoskopische Hernioplastik (Hernie = „Bruch“)
  • diagnostische Thorakoskopie (endoskopische Untersuchung der Pleurahöhle)
  • endoskopische Dissektion subfaszialer Perforansvenen
  • laparoskopische Antirefluxplastiken
  • laparoskopische Anlage von Magenfisteln
  • laparoskopische Loop-Ileostomie
  • laparoskopische Stomata am Dickdarm
  • laparoskopische Behandlung von Leber- und Milzzysten
  • laparoskopische kolorektale Eingriffe (Rektumexstirpation, Sigmaresektion, Rektopexie)
  • laparoskopische Entfernung von Nebennierentumoren

Gefäßerkrankungen

  • Aussackungen der Körperhauptschlagader (Aortenaneurysmen)
  • chronisch arterielle Verschlüsse an der Unterschenkel-, Oberschenkel-, Beckenetage sowie der unteren Bauchschlagader
  • chronisch arterielle Verschlüsse der hirnversorgenden Gefäße und Organarterien
  • Krampfadern (Operation, Verödung)
  • die arterio-venöse Shuntanlage zur Voraussetzung für die Dialysebehandlung bei chronischen Nierenerkrankungen
  • Schrittmacher, einschl. Zweikammerschrittmacher 
  •  

Ambulante Angebote

In Abhängigkeit von der Operation, Gesundheitszustand und Allgemeinbefinden können einige Operationen auch ambulant (der Patient geht einige Stunden nach der Operation wieder nach Hause) durchgeführt werden. Dazu findet eine enge Abstimmung mit dem Hausarzt statt. Die Zahl dieser Operationen in der sogenannten Tageschirurgie wächst ständig.

Die Ärzte der Klinik versorgen chirurgische Notfälle rund um die Uhr in der Notfallambulanz des Krankenhauses.

Sprechstunden:

  • Allgemeinsprechstunde: Montag bis Freitag (Terminvergabe nach Vereinbarung)
  • Spezialsprechstunde Gefäßchirurgie: Montag und Donnerstag 13:30 – 15:00 Uhr (nach Vereinbarung)
  • Spezialsprechstunde Proktologie: Vorstellung über die Allgemeinsprechstunde, Rektoskopien Mittwoch und Freitag 8:00 – 8:45 Uhr
  •  

Qualifikationen

Arztliche Fachexpertise:

  • Allgemeine Chirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Proktologie
  • Viszeralchirurgie
  • Manuelle Medizin/Chirotherapie
  • Sportmedizin
  • Physikalische Therapie und Balneologie
  • Physikalische und Rehabilitative Medizin

Weiterbildungsbefugnisse des Chefarztes:

  • Viszeralchirurgie 48 Monate
  • Spezielle Viszeralchirurgie 24 Monate
  • Basisweiterbildung Chirurgie 24 Monate

Pflegerische Fachexpertise:

  • Wundexperte
  • Stomatherapeut
  • Schmerztherapie (algesiologische Fachkraft)
 

Chefarzt

Prof. Dr. med. Joachim Mellert

Prof. Dr. med. Joachim Mellert

Facharzt für Chirurgie

Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Proktologie 

 
 

Sekretariat

Marianne Meyer, Sabine Struck

Telefon: 05271 - 66 2105
Telefax:  05271 - 66 492105

E-Mail: ach.kha@khwe.de

St. Ansgar Krankenhaus
Brenkhäuser Str. 71
37671 Höxter

 
 

Leitender Oberarzt

Jens Schrötter

Facharzt für Chirurgie

Viszeralchirurgie

 
 

Oberarzt

Rainer Bittger

Rainer Bittger

Facharzt für Chirurgie 

 
 

Funktionsoberarzt

Dr. med. Guido Meeßen

Dr. med. Guido Meeßen

Facharzt für Chirurgie