Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden
Kontakt Instagram KHWE auf Youtube Xing link

KHWEKATHOLISCHE HOSPITALVEREINIGUNG WESER – EGGE

Klinikum Weser-EggeAkad. Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen

A A A
 

Assistenz in der Pflege

 
 
 

Assistent / Assistentin in der Pflege

Qualifizierungsangebot am Bildungszentrum Weser-Egge

Die Qualifizierungsmaßnahme "Assistentin/Assistent in der Pflege" ist ein Angebot des Bildungszentrums Weser-Egge und wird in der Regel über das Arbeitsamt oder das Jobcenter finanziert. Der sechsmonatige Kurs mit Theorieblöcken und Praxiseinsätzen befähigt, die Grundpflege bei Patienten und auch bestimmte Prophylaxen durchzuführen. Sie befähigt obendrein, alte Menschen in den Seniorenhäusern zu betreuen.

Der nächste Kurs startet am 25. September 2018. Für Fragen steht Ihnen die Leiterin des Bildungszentrum Weser-Egge, Ute Pägel, zur Verfügung: 0 52 72 - 607 19 01.

Bewerbungen an das Bildungszentrum oder an: bewerbung@khwe.de

Infoflyer zum Download


Ziele des Bildungsgangs

  • Qualifizierung für grundpflegerische Routinetätigkeiten in der Alten- und Krankenhilfe
  • Bestandteil der komplett absolvierten Maßnahme ist das Zertifikat: "Betreuungskraft für demenzkranke Menschen"

Zielgruppe

Personen, die

  • den Umgang mit Menschen suchen
  • Freude an der Pflege und Versorgung von hilfsbedürftigen Menschen haben
  • ausdauernd und motiviert sind

Lehrgangsorganisation

Es finden zwei theoretische Unterrichtsblöcke im Bildungszentrum Weser-Egge in Brakel statt: Unterrichtszeiten in der Regel von 8:00 bis 15.15 Uhr.

Der Praxiseinsatz findet unter Vollzeitbedingungen zu den einrichtungsüblichen Dienstzeiten statt. Die kooperierenden Einrichtungen erstellen eine Beurteilung.

Themenbereiche in der Theorie

  • Die Bedeutung von Gesundheit, Krankheit und Pflegebedürftigkeit
  • Erlangen von Kenntnissen in der Pflege als Unterstützungsprozess bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, wie: Essen und Trinken, Waschen und Kleiden, sich bewegen, Ruhen und Schlafen, Für Sicherheit sorgen, Atmen, Regulierung der Körpertemperatur, Ausscheiden, Kommunizieren, Sinn finden

Des Weiteren werden Kenntnisse vermittelt in den Themenbereichen:

  • Spezielle internistische Krankheitsbilder, z.B. Diabetes mellitus, Herzinsuffzienz, Morbus Parkinson, Demenz
  • Chirurgische Krankheitsbilder
  • Relevante Gesetze in der Pflege
  • Erste Hilfe
  • Umgang mit Schmerz, Pflege Sterbender
  • Spiritualität
  • Hygiene

Tätigkeiten während der Praxiseinsätze

Die Pflegeschule vermittelt die Teilnehmer in Senioreneinrichtungen und Krankenhäuser. Sie sollen dort mit den grundpflegerischen Aufgaben der Pflege vertraut gemacht werden.

Das Aufgabengebiet umfasst unter anderem:

  • Kontakte/Gespräche mit Bewohnern/Patienten, aber auch Umgang mit dementen Menschen
  • Mithilfe bei der Grundpflege wie: Betten, Lagern, Wäschewechsel, Hilfe bei der Mobilität, Essen reichen, Körperpflege von Pflegebedürftigen, An- und Auskleiden von Pflegebedürftigen, Begleitung bei Toilettengängen, Durchführung von Prophylaxen
  • Mithilfe bei speziellen Pflegemaßnahmen unter Anleitung von Fachkräften, wie: Messung von Vitalwerten (Blutdruck, Puls, Körpertemperatur, Blutzucker,…) und entsprechende Dokumentation
  • Hygienemaßnahmen
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten: Verteilen/Servieren des Essens, Wäscheversorgung, Vorbereitung und Durchführung von Reinigungsmaßnahmen

Förderung der Maßnahme

Die Pflegeschule ist gemäß den Vorgaben der Zulassungsverordnung der Arbeitsvermittlung zertifiziert (AZAV).

Bei Vorliegen der persönlichen Förderungsvoraussetzungen kann die Qualifizierungsmaßnahme durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter gefördert werden. Im gegebenen Fall ist auch eine Förderung über einen Bildungsscheck möglich.


Beruflicher Neustart in der Pflege

Drei ehemalige Kursteilnehmer berichten von ihren Werdegängen: Hier geht's zu den Erfolgsgeschichten.

"Einen besseren Job hätten wir nicht finden können": Peter Siebert (51) aus Lauenförde, Michaela Beuke (46, 2. v. l.) aus Steinheim und Gudrun Rochell (54, rechts) aus Siddessen haben den AssiP-Kurs gemacht und damit ihre Berufung gefunden. Ute Pägel, Leiterin des Bildungszentrums Weser-Egge, hat die Weiterbildung zum "Assistenten in der Pflege" entwickelt. zoom
"Einen besseren Job hätten wir nicht finden können": Peter Siebert (51) aus Lauenförde, Michaela Beuke (46, 2. v. l.) aus Steinheim und Gudrun Rochell (54, rechts) aus Siddessen haben den AssiP-Kurs gemacht und damit ihre Berufung gefunden. Ute Pägel, Leiterin des Bildungszentrums Weser-Egge, hat die Weiterbildung zum "Assistenten in der Pflege" entwickelt.

"Engel der Station"

Gudrun Rochell arbeitet als Assistentin in der Pflege (AssiP) am Brakeler St. Vincenz Hospital. Im Interview erklärt Sie, warum das genau ihr Ding ist.

 

Leitung

Foto Ute Pägel

Ute Pägel

Examinierte Krankenschwester      

Lehrerin für Pflegeberufe

Diplom-Pädagogin  

 
 

Stellvertretende Leitung

Stefanie Schoppe

Stefanie Schoppe

examinierte Krankenschwester

M.A. Berufspädagogik Pflege und Gesundheit

 

 
 

Kontakt

Bildungszentrum Weser-Egge
Danziger Str. 17
33034 Brakel 

Sekretariat: Kathrin Seck, Alexandra Weber

Tel. 05272 - 607-1901
Fax 05272 - 607-1909

E-Mail kps-info@khwe.de