Kontakt KHWE auf Youtube Xing link

KHWEKATHOLISCHE HOSPITALVEREINIGUNG WESER – EGGE

Klinikum Weser-EggeAkad. Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen

A A A
 

Zentren

 
 
 

Zentren

In medizinischen Zentren wird Hand in Hand gearbeitet und ganzheitlich gedacht.

Der Patient steht im Mittelpunkt, im „Zentrum“ der ärztlichen und pflegerischen Bemühungen – von der Akutbehandlung bis zur Rehabilitation und Nachsorge.

Zentren sind sinnvoll, wenn komplexe medizinische Krankheitsbilder die Kooperation unterschiedlicher medizinischer Fachdisziplinen, der Pflege und weiterer unterstützender Behandlungspartner erfordern. Auch wenn schnelle, gut strukturierte Abläufe erforderlich sind – wie bei der Versorgung von Schwerverletzten, beim Herzinfarkt oder Schlaganfall – können die in einem Zentrum abgestimmten Prozesse und Kommunikationswege für den Behandlungserfolg entscheidend sein.

Das Klinikum Weser-Egge hat mehrere Zentren:

Zertifizierte Zentren müssen die Mindestvorgaben der medizinischen Fachgesellschaften einhalten und werden regelmäßig überprüft. Die Anforderungskataloge umfassen dabei die personelle Ausstattung und Qualifikation, die technische Ausstattung, die erforderlichen Kooperationspartner, definierte Abläufe und Kommunikationswege und oft auch eine Messung der Ergebnisqualität. Kern eines Zentrums ist aber die Kooperation und Kommunikation:

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Im Zusammenwirken der verschiedenen medizinischen Fachdisziplinen wird das optimale Behandlungskonzept entwickelt. Das zentrale Zusammenführen von Informationen in gemeinsamen Konferenzen, z.B. in einer „interdisziplinären Tumorkonferenz“, kann dies sicherstellen. In regelmäßigen Konferenzen wird der Behandlungsverlauf besprochen und angepasst.

Überprofessionelle Zusammenarbeit

Die ärztliche Behandlung ist nicht der einzige Erfolgsfaktor. Meist sind auch spezialisierte Fachkräfte aus der Pflege in die Behandlung integriert, ebenso wie z.B. Physiotherapeuten, Logopäden, Psychotherapeuten oder Medizintechniker.

Einbindung externer Partner

Kaum ein Krankenhaus hält alle Fachgebiete oder hochspezialisierte Leistungen (wie zum Bespiel Pathologie, Mikrobiologie, Genetik, …) selbst vor. Deshalb werden mit zuverlässigen und bewährten Behandlungspartnern Kooperationsvereinbarungen geschlossen, die diese Lücken schließen.

Nachbehandlung

Bereits im Krankenhaus kann durch den Sozialdienst die Rehabilitation vorbereitet werden. Zentren beziehen häufig auch die nachbehandelnden Ärzte, Rehakliniken und Selbsthilfegruppen in ihr Behandlungskonzept ein.

 

Babygalerie von Baby Smile

Babygalerie
 

News